Realschule Süd im Zeichen der Trikolore

Projekttag Französisch

Vive la France! – Es lebe Frankreich! Ganz im Zeichen der blau-weiß-roten französischen Flagge stand ein Projekttag für Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs der Realschule Süd am letzten Donnerstag vor der Zeugnisausgabe. „Wir sollten uns in den Nationalfarben der Franzosen anziehen und ein typisch französisches Lebensmittel für ein Frühstück mitbringen“, erklärt Emely aus der 6b. Sie sei nach ihrem ersten halben Jahr Französischunterricht schon sehr gespannt auf die Lebensart der Charaktere gewesen, die ihr bisher nur in ihrem Schulbuch begegnet seien.

In der Klasse erwartete sie dann ein echtes „petit déjeuner“ mit Baguette, Brioche, Croissants, Camembert, Confiture und französischen Chansons. „Wir möchten den Schülerinnen und Schülern die französische Sprache im wahrsten Sinn des Wortes schmackhaft machen,“ erläutert Elisabeth Jong-Pilz, Vorsitzende der Fachkonferenz Französisch, die gemeinsam mit ihren beiden Kolleginnen Christina Bail und Margit Dortschy diesen besonderen Tag vorbereitet hatte. „Die Kinder müssen demnächst die Entscheidung treffen, ob sie Französisch neben Deutsch, Englisch und Mathematik als viertes Hauptfach wählen möchten. Da ist es uns ein ganz wichtiges Anliegen, ihnen die Gelegenheit zu geben, sich auf vielfältige Art und Weise mit der Landeskunde und der typischen Lebensart unseres Nachbarlandes zu beschäftigen.“

Gut gestärkt hatten die Schülerinnen und Schüler nach dem gemeinsamen Frühstück dann Gelegenheit unter Anleitung ihrer Lehrerinnen und einiger Schülerinnen des Französisch-Kurses in Jahrgang 10 künstlerisch tätig zu werden. „Wir haben den Eiffelturm gezeichnet und anschließend selbst gestaltet. Das hat mir am besten gefallen,“ ist sich Pia aus der 6a sicher. Neben dem Wahrzeichen Frankreichs stand auch die Geographie im kreativen Mittelpunkt. Aus vielen Puzzleteilen entstand mit flinken Händen die Landkarte Frankreichs, die mit Hilfe von Atlanten noch durch das Eintragen großer Städte, Flüsse und Gebirge ergänzt und koloriert wurde. „Jetzt weiß ich endlich, wo Marseille, Lyon und all die anderen Städte liegen,“ stellt der fußballbegeisterte Louis (6a) befriedigt fest. Schließlich ist sein großes Idol ein ehemaliger französischer Nationalspieler.

Nach dem geographischen Überblick war die musikalische Fähigkeit der Sechstklässler gefragt. Jede Klasse probte zunächst alleine das bekannte Lied „Frère Jacques“, um es dann zum Abschluss des gelungenen Projekttages als Kanon des gesamten Jahrgangs in der Aula zum Klingen zu bringen.

Alle Beteiligten waren nach diesem vielfältigen Blick über den Tellerrand der Meinung: „Très bien!!!“